Bericht EM/WM Ausscheidung 2021 in Glücksburg

WM/EM A 2021 von Ines Riedel GER1284

Endlich war es soweit und wir durften Koffer und Boote packen. Nach einer Anreise quer durch Deutschland bis an die Grenze von Dänemark begann am 30. Mai das Vortraining in Glücksburg. Die Regatta musste vorab von den Veranstaltern beim Gesundheitsamt genehmigt werden. Ein Vortraining im Flensburger Segelclub war aus diesem Grund nicht möglich. Deswegen hatte unser Trainer Lutz im Club Nautic nebenan in Schausende angefragt und eine Zusage bekommen. Den ersten Tag sind wir mit dem Auto hingefahren um unsere Boote zu transportieren. Die darauffolgenden Tage sind Ruben, Consti, Moritz und Lucas Hamm vom Chiemsee und ich schon umgezogen mit dem Fahrrad in den Club gefahren. Wir konnten unsere Boote aufgebaut in eine große Halle stellen – welch Luxus. Tim Krause hat ebenfalls mit uns trainiert. Die ersten drei Tage hatte es sehr wenig Wind, am Dienstag konnten wir gar nicht aufs Wasser. Am Mittwoch hatte es dann schöne 13 -20 Knoten und wir konnten noch 2 Stunden segeln.
Dieses Jahr lief die Vermessung viel unkomplizierter, es durfte nur der Trainer zur Vermessung um die Aufkleber abzuholen. Auf dem Wasser kontrollierten die Vermesser dann zufällig ausgewählte Boote.
Am Donnerstag ging es dann bei 13 Knoten direkt nach der Steuerleutebesprechung aufs Wasser. Die Rennen konnten schnell durchgezogen werden und um 16 Uhr waren alle Boote abgedeckt. Schon am ersten Tag zeigte sich, dass das Feld sehr dicht beieinander war und viele der 60 Segler zumindest einen Top 10 Platz hatten. Da wir täglich einen negativen Corona Test vorlegen mussten der nicht älter als 24 Stunden sein durfte, ging es nach dem Segeln jeden Nachmittag zur Teststation.

Am Freitag hatten wir um die 9 Knoten und auch an diesem Tag konnten die 3 Rennen schnell beendet werden. Bislang war in den Gesamtergebnissen nach allen Tagesrennen ein Mädchen vorne, Gestern Mirja Dohle, heute Clara Bonhagen.

Auch am Samstag, dem dritten Tag der WM/EM A, blies der Ostwind mit 8-10 Knoten und schnell waren die 9 Läufe in der Wertung. Für Sonntag war noch ein letzter Lauf geplant. Jetzt gelang es Moritz Hamm an die Spitze zu segeln.
Am letzten Tag hatten wir weniger Wind, 6-8 Knoten hatte es vor der dänischen Küste. Alle 10 Läufe in der Tasche wurden wir in den Hafen geschleppt, um uns direkt die Ergebnisse anzuschauen. Moritz blieb auf dem ersten Platz, Glückwunsch! Jetzt geht es zur WM. Consti hatte es am letzten Tag vom 16. auf den 14. Platz geschafft und darf zur EM fahren.
Schnell wurden die Boote vom Salzwasser befreit und zusammengepackt, es war Regen angesagt. Als der leichte Regen kam waren wir zum Glück schon fertig.

Aus Baden-Württemberg waren dabei:
Constantin Troeger: 14. Platz
Neele Mülhauser: 18. Platz
Ines Riedel: 32. Platz
Ruben Voltmer: 39. Platz

Herzlichen Glückwunsch an Consti zur EM-Teilnahme.

Ines Riedel   GER 1284

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.